Flutopferhilfe – Notstromgenerator ging nach Altenahr

Flutopferhilfe an Frank Ackerschott übergeben - Sven Oliver Rüsche.

Flutopferhilfe – Notstromgenerator ging nach Altenahr

Bergneustadt / Drolshagen / Altenahr. Am letzten Donnerstag erfuhr ich, dass mein alter Schulkollege Frank Ackerschott aus Drolshagen eine alte Gastherme ins Ahrtal bringt. Am Freitag übergab ich ihm als Flutopferhilfe einige sinnvolle Dinge für Altenahr. Unter anderem mein Einhell Notstromgenerator.

Wer hat, sollte geben – wer etwas doppelt hat, erst Recht!

Ich bin im Besitz von zwei Notstromgeneratoren. Einen kleinen mit 2,2 KW (mit 2x Schuko) und einen mit 5,5 KW (2x Schuko und 1x 16A Drehstrom). Als ich die ersten Bilder von der Flutkatastrophe gesehen hatte, ging mir spontan durch den Kopf, einen Notströmer für die Gebiete ohne Perspektive auf eine stabile Stromversorgung zu spenden.

Neben dem Stromgenerator steht mir schon seit gut 2 Jahren ein originalverpacktes Gästebett und drei kaum gebrauchte Rippenheizkörper vor den Füßen und nehmen unnötig Platz ein. Scheinbar haben diese Gegenstände auf genau diese Gelegenheit gewartet. Sinnvoll genutzt zu werden.

In der ersten Woche nach dem Hochwasser an Erft, Ahr und Mosel hat meine Frau Alexandra bereits Bettwäsche und Kleidung aussortiert.

Als ich dann am Donnerstag von Frank Ackerschott gelesen hatte, dass er an diesem Wochenende nach Altenahr fährt, habe ich ihm signalisiert, dass ich Stromerzeuger, Klappbett und Rippenheizkörper, sowie originalverpackte Umzugskartons zur Verfügung stellen kann.

Frank Ackerschott meldete sich dann am Freitag und dann haben wir zwei die Gegenstände in meiner Garage und im Heizungsraum eingeladen. Ich freue mich, dass ich einen sinnvollen Beitrag leisten konnte und möchte mich auf diesem Weg bei Frank Ackerschott bedanken, dass er sich so für diese gute Sache eingesetzt hat.

Flutopferhilfe: Politik versagte leider komplett

Wenn man die Livestreams und Videobeiträge in den Flutgebieten an Ahr, Mosel und Erft anschaut, merkt man schnell, dass es vor allem die schnelle Hilfe aus der Bevölkerung war, die den Menschen geholfen hat. Es waren Bauern, Bauunternehmer und Speditionen (aber auch aus vielen anderen privatwirtschaftlichen Bereichen), die ohne Auftrag und ohne nach Kostenerstattungen zu Fragen geholfen haben. Auch die Ersthilfe mit Kleidung und Lebensmitteln kamen aus der Bevölkerung. Auf diese reflexartige Ersthilfe können wir alle stolz sein. Die Menschen in diesem Land halten zusammen und können sich schnell helfen. Auf jeden Fall schneller, als unsere Politik mit ihrem ganzen Kompetenzgerangel. Aus meiner Sicht hat sich einmal mehr unsere Politik komplett disqualifiziert. Vor allem, wenn man sich fremdschämend die Wahlkampfauftritte von Laschet & Co. angeschaut hat.

 

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.